.xyz

.XYZ ein ernstzunehmender Herausforderer für .com?

Nicht weniger als eine Kampfansage an die .com-Domain – dies war der Inhalt eines Blog-Posts von Daniel Negari, Gründer der .xyz-Domain, von letztem Sonntag.

Mit den New gTLDs kommt ein ganzer Sack voller neuer, wie der Name schon sagt, generischer Domains auf den Markt. Darunter befindet sich auch die neue .XYZ-Domain, welche laut Negari die generischste aller generischen Domains sein wird.

Den klassischen generischen Domains waren bisher immer schon bestimmte Stempel aufgedrückt. So war .org für nicht kommerzielle Organisationen, .net für Internet Service Provider und .com in erster Linie für kommerzielle Unternehmen gedacht. Diese, wenn auch nur gedanklichen, Restriktionen sind für eine neue, frische und innovative Internet-Gesellschaft nicht mehr zeitgemäß. Dabei stellen die .online- und .web-Domains keine Alternative dar, da sie einen nostalgischen Charme der 80er Jahre bedienen. Eine Gesellschaft aus Digital Natives hat wenig Interesse daran, mit jedem Klick auf einer Homepage anderen zu zeigen, dass sie gerade im Web oder online unterwegs sind. Soviel zu Negaris These.

Negaris Vision ist die Domain für Jedermann und für alle Einsatzbereiche. Und dabei wählt er, so seine Aussage, eine absolut generische Folge von Buchstaben, die einfach alles und ebenso nichts aussagen: Das Ende des Alphabets = .XYZ.

Sein Ziel, die .com-Domain als die Standard-0815-Internet-Domain abzulösen, ist ehrgeizig. Seine Überzeugung, dass es klappen wird, ist jedoch unerkennbar, setzt alles auf ein Pferd und spielt nach guter Poker-Manier „All-In“.

In seinem Beitrag wählt Negari sehr werbliche Floskeln und weiß, eine Verkaufsargumentation aufzubauen. Persönlich halte ich die Formulierungen etwas überspitzt, was jedoch einen überaus unterhaltsamen Charakter mit sich bringt.

Ob der Plan mit den neuen .XYZ-Domains aufgeht: Wir sind gespannt und werden die Entwicklungen weiter verfolgen!

Den ursprünglichen Beitrag findet ihr unter: https://ceo.xyz/believe/

Schreibe einen Kommentar