Vertipper-Domain

Verschreiber- oder Vertipper-Domains, ein Geschäftsmodell?

Vertipper-Domains sind Domains, die bekannten und oftmals hoch frequentierten Domains sehr stark ähneln – bis auf einen kleinen Tippfehler. Oftmals sind Buchstaben vertauscht oder das eigentlich durch einen Punkt getrennte www wird dem Domainnamen vorangestellt.

Perfektioniert wird das Verfahren durch Programme, die naheliegende und intuitiv fälschlicherweise angeschlagene Buchstaben auf der Tastatur aufzeigt und weitere Domains generiert.

Hinzu kommen Verschreiber-Domains: Dies sind fehlerhafte Domains, die aufgrund von Unsicherheit über den eigentlichen Domainnamen aufgerufen werden.

Ob Vertipper oder Verschreiber, diese Domains werden so oft in den Browser eingegeben, dass sich der Besitz durchaus lohnt. Platziert man Werbung hinter einer solchen Domain, kann damit durchaus ein beträchtlicher Betrag verdient werden.

Der Bundesgerichtshof hat nun das Geschäftsmodell mit sogenannten Vertipper-Domains wesentlich erschwert.

In einem aktuellen Fall hatte der Inhaber der Domain wetteronline.de, gegen den Inhaber einiger Tippfehler-Domains geklagt. So landeten diese Aufrufe der Domain wetteronlin.de letztendlich auf einer Seite, die für private Krankenversicherungen wirbt. Der Domaininhaber verdient an dieser Weiterleitung das sogenannte „Klickgeld“.

Der Vorsitzende Richter Wolfgang Büschner argumentierte folgendermaßen:

„Wenn jemand auf diese Weise Kunden abfange und andere im Geschäftsbetrieb störe, sei dies eine unlautere Behinderung. Anders hätte es sich verhalten, wenn der Betreiber einer Tippfehler-Domain auf diesen Umstand hinweise, dann erkennt der Nutzer, dass er auf der falschen Internetseite ist.“

Das Verfahren wurde nun an das Oberlandesgericht zurückverwiesen. Der Inhaber der Domain wetteronline.de kann die Klage nun so fassen, dass es nur noch um das Verbot unlauterer Behinderung geht.

Daher unsere Empfehlung:
Grundsätzlich sollte jedes Domainportfolio einige Verschreiber- und Vertipper-Domains beinhalten! Betrachtet man die häufigen Verfahren und Anwaltskosten, rechnet sich der Besitz einiger dieser Domains umgehend.

Vergessen Sie den Punkt zwischen www und apple.de, erreichen Sie den offensichtlich gewünschten Inhalt absolut nicht…(mögl. anstößiger Inhalt).

Eine einvernehmliche Lösung ist unter Umständen auch möglich, zum Beispiel wurde auf der Website der Domain spiegl.de ein Hinweis platziert und leitet die Anfragen auf die gewünschte Domain spiegel.de weiter.

Die Domainexperten beraten Sie gerne hingehend einer sinnvollen Abdeckung der Verschreiber- und Vertipper-Domains.

Schreibe einen Kommentar