Google.com geht auf Reise…

Platziere deine Botschaften auf Google.com, der wahrscheinlich am meisten frequentierten Domain der Welt. Nicht als Werbeanzeige und nicht als Suchergebnis, sondern einfach so, ohne Bedingungen, ohne Umwege, ohne Eingrenzungen. Nutze dein eigenes Branding, gestalte deine Botschaft, wie du willst.

Ist das nicht eine Traumvorstellung für jeden Online-Marketeer? Vielleicht nur für 5 Minuten. Die schiere Masse an Menschen, die deine Botschaft zu lesen bekommen ist unbeschreiblich und unglaublich wertvoll. Diese Möglichkeit hatte, zumindest für kurze Zeit und wohl auch nur theoretisch, Googles Ex-Mitarbeiter Sanmay Ved.

Ein möglicher Fehler oder eine andere Begebenheit führte dazu, dass Ved bei einer Domainrecherche Google.com als verfügbar angezeigt bekam und neugierig wie er war, hat er natürlich die 12 US$ investiert um zu sehen, was passieren wird. Und im ersten Moment schien auch alles (fast) normal abgewickelt zu werden. Belastung der Kreditkarte und eine automatisierte Nachricht im Google Webmaster Tool für die entsprechende Domain zeigten tatsächlich: Der Besitz hatte gewechselt! …

…Oder auch nicht. Denn kurz darauf ist auch die Bestell-Stornierung per Mail eingetroffen. Rechtlich gesehen war wohl Google zur Stornierung berechtigt, da die Domain über Googles eigenen Domain-Registrierungsservice bestellt wurde. Schade für Ved? Laut seinen eigenen Aussagen nicht, denn als „Googler“ im Herzen empfand er den Besitz der Hauptdomain als große Ehre.

Seine Geschichte hat er auf LinkedIn geteilt und ist hier nachzulesen.

Nachtrag vom 12.10.2015:

Wie golem.de berichtet, hat Google Sanmay Ved eine Belohnung über 10.000 US$ für das Auffinden eines Bugs angeboten. Und hier kommt das Wunderbare: Wie Ved schon beschrieben hat ist er ein wahrer Google-Fan, hat die Belohnung abgelehnt und vorgeschlagen, das Geld an das soziale Projekt „The Art of Living India“ zu spenden. Gemacht, getan. Google hat überwiesen und hat dabei den Betrag auf 20.000 US$ verdoppelt. Ein feiner Zug!

Schreibe einen Kommentar