Geburtstagsfeier bei INDECA

Ein Sachse wird „Schwabengescheit“

Falls Sie gestern einen neuen Artikel in unserem Blog vermisst haben, bitte ich dies im Nachgang zu entschuldigen. Es gab dafür jedoch einen triftigen Grund. Viele Mitarbeiter waren mit den Vorbereitungen für ein großes Ereignis eingebunden.

Gemäß dem Sprichwort „An Schwob wird mid 40 erscht gscheid“ feierten gestern mehr als 200 geladene Gäste den 40. Geburtstag von Marcel Appolt, Geschäftsführer der INDECA GmbH.

Tief gerührt, dass tatsächlich so viele dem Ruf seiner Einladung gefolgt sind nahm Marcel die Glückwünsche seiner Gäste, seiner Mitarbeiter und vor allem seiner langjährigen Mitstreiter Jens Stolz, Pierre Erdas und Thomas Schell entgegen. Tatsächlich kamen Sie von allen Himmelsrichtungen Deutschlands und selbst von der benachbarten Schweiz zu unserem Geburtstagskind, der betonte hier wirklich nur Personen um sich geschart zu haben, in dessen Nähe er sich auch wohlfühlt.

Und gefeiert wurde auf hohem Niveau!!!

Die Gäste wurden vom Insel Hotel bestens bewirtet, die in den eigens für die Veranstaltung umgebauten Räumlichkeiten von INDECA das Catering übernahmen. An dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön dafür!

Barmann Ulrich Gretzmeier, der mit traumwandlerischer Sicherheit mit Gläsern und Flaschen jonglierte und schlussendlich dann alles zusammen zu einem leckeren Cocktail mixte. Eine Hiphop-Tanzgruppe sorgte für Kurzweil an diesem Abend.

Das meiner Meinung nach absolute Highlight war jedoch die Fotobox, bei dem jeder per Selbstauslöser, mit oder ohne Verkleidung, allein oder in einer Gruppe professionelle Fotos – Neudeutsch „Selfies“ – von sich machen konnte. Insgesamt kamen so ca. 1.300 Fotos zustande.

Sollten wir die Erlaubnis bekommen, werden wir unseren Lesern in den nächsten Wochen noch eine kleine Impression dieses tollen Abends als Bilderauszug präsentieren. Es lohnt sich also weiterhin Aufmerksam unseren Blog zu lesen!

Alle INDECA´ler sind sich einig, dass es alles in allem ein rundherum gelungener Abend war, der geradezu nach Wiederholung schreit.

Und braucht man immer einen Grund dafür? :-)

Thomas Schell

Schreibe einen Kommentar