.apple

Bei der derzeitigen Flut an neuen Domainendungen, stellt sich für Unternehmen oft die Frage, inwiefern welche der teilweise mühsam beschafften Endungen genutzt werden sollen. Kommt gegebenenfalls noch eine eigene Endung dazu, sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

In diesem Blogbeitrag wollen wir anhand eines konkreten Beispiels aufzeigen, wie das Potenzial der neuen Endungen ausgeschöpft werden kann. Der Softwareriese Apple geht hier mit gutem Beispiel voran und beginnt schon jetzt, einige neue Domains sinnvoll für eigene Zwecke zu nutzen.

In Vorbereitung auf den Start der eigenen Domain .apple hat der Konzern kürzlich einige Domainnamen registriert, welche wir vorsichtig als „unschöne“ Domainnamen bezeichnen würden. Hierbei handelt es sich unter anderen um Domains wie applecarapple.com, applenewsapple.com oder applepayapple.com. Selbstverständlich weiß auch der US-Konzern, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Nutzer jemals diese Domains im Browser eintippen würde.

Der Hintergrund hierfür besteht allerdings darin, sich von Grund auf den Grabbern in den Weg zu stellen. Mit der Veröffentlichung von .apple wird das Unternehmen Domains wie applenews.apple, applepay.apple oder aber applecar.apple einführen und die zugehörigen  Varianten unter .com wären bereits gesichert. Derartige Produkt-Domains könnten voraussichtlich für Anzeigen und Werbungen genutzt werden.

Die Domain apple.news setzt das Unternehmen geschickt für seine iOS9 News-App ein. Werden Inhalte der App gelesen und weitergeleitet, per Email oder auch in sozialen Netzwerken, generiert die App eine URL nach folgendem Schema: „https://apple.news/…“

Wer den Link nutzt, wird sofort auf den jeweiligen News-Artikel weitergeleitet. So verbreitet sich die Domain apple.news und sensibilisiert den Nutzer schon jetzt auf die bald nachfolgenden weiteren Endungen, die Apple nutzen wird. Durch die Nutzung einer separaten Domain bleibt die Hauptdomain apple.com unbelastet, während apple.news sich auf eine spezifische Dienstleistung des Konzerns bezieht.

Marketingabteilungen sollten sich frühzeitig einen Überblick über alle bereits erhältlichen oder noch kommenden Domainendungen verschaffen. Vor allem sollte in Betracht bezogen werden, welche Domains für Werbezwecke besonders attraktiv sind. Einzelne Produkte oder Angebote können damit oft eindrucksvoll und elegant beworben werden. Denkbar wäre auch die Domain apple.music. Der Domainname ist schließlich nahezu identisch zur Produktbezeichnung.

Übrigens: Dieses Prinzip lässt sich natürlich auch auf Länderendungen anwenden. Ein schönes Beispiel hierfür ist http://apple.tv.

Auch wenn diese Endung oft mit Television oder Fernsehen assoziiert wird, handelt es sich tatsächlich um die Landesendung des Inselstaats Tuvalu. Auch in diesem Fall ist der Domainname identisch zum Produkt apple tv. Beim Aufruf wird der Nutzer direkt zur Produktseite geführt.

Die in diesem Bericht gezeigten Beispiele der Anwendung der eigenen .apple und den allgemeinen verfügbaren New gTLDs sind natürlich spezifisch und keinesfalls allgemeingültig. INDECA GmbH kann anhand Ihrer speziellen Gegebenheiten eine individuelle Analyse erstellen. Schließlich sollte man die sich bietenden Möglichkeiten voll ausschöpfen, ohne investitionsmäßig zu tief in die Tasche greifen zu müssen. Sprechen Sie uns bei Bedarf unverbindlich an.

Schreibe einen Kommentar